ALL TOGETHER NOW - Projektbeschreibung

ALL TOGETHER NOW

mit Künstlerinnen und Künstlern aus Armenien, Island und Deutschland (NRW)
im Künstlerforum Bonn

01. - 27. November 2015

1. Projektbeschreibung

In der Ausstellung „ALL TOGETHER NOW“ werden Werke von 11 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern - Malerei, Fotografie, Grafik, Videokunst, Skulptur und Installation - aus Armenien, Island und Deutschland präsentiert. Das Projekt ist konzipiert als interkultureller Dialog (Artdialog) zwischen Künstlerinnen und Künstlern aus Armenien, Island und Deutschland. Es setzt die Serie der Kunstausstellungen von ArtDialog e.V. zur Förderung der Europäischen Integration durch Kunst fort (s. Abschnitt 3). Zur Ausstellung soll ein Katalog in deutscher und englischer Sprache herausgegeben werden.

Armenien und Island liegen an den äußersten Rändern Europas und ihre kulturellen Traditionen und gegenwärtigen künstlerischen Ausdrucksformen sind in Deutschland bisher weitgehend unbekannt.

 

Verglichen mit Deutschland ist die Einwohnerzahl beider Länder nur gering: Island ist zwar die zweitgrößte Insel Europas nach Großbritannien, hat aber mit etwa 320.000 Menschen nur etwa so viele Einwohner wie die Stadt Bonn. In Armenien leben mit (etwa) ca. 3,3 Millionen Menschen zwar zehn Mal mehr Einwohner als auf Island; ihre Zahl entspricht aber etwa der Einwohnerzahl Berlins.

Beide Länder standen viele Jahre unter Fremdherrschaft. Dennoch konnten in beiden Ländern trotz vielfältiger Einflüsse von außen die kulturellen Identitäten bewahrt bleiben. Seit ihrer politischen Unabhängigkeit – Island seit 1944, Armenien seit 1991 - hat sich in beiden Ländern eine vielfältige, innovative Kunst- und Kulturszene entwickelt. Die Werke der Künstlerinnen und Künstler dieser weit voneinander entfernt liegenden Regionen Europas – von Südost bis Nordwest - kennzeichnen ausgewählte Positionen des gegenwärtigen Kunstschaffens in den entsprechenden Ländern und machen Aspekte der aktuellen jungen Kunstszenen in den genannten Ländern sichtbar. Die Ausstellung soll davon einen Eindruck vermitteln.

Zugleich sind sich armenische und isländische Künstlerinnen und Künstler bislang kaum begegnet. Die von ArtDialog e.V. initiierte innovative Ausstellungskonzeption soll daher – ergänzt durch unterschiedliche künstlerische Positionen deutscher (rheinländischer) Künstlerinnen und Künstler - zu einer interkulturellen Begegnung führen, die für alle Beteiligten nachhaltig fruchtbar ist. Das Rheinland - im Zentrum Deutschlands und Europas gelegen – erfüllt damit als Bindeglied eine wichtige Vermittlerrolle zwischen den verschiedenen Regionen Europas und gewinnt selbst neue künstlerische Impulse von außen, die zu einer Belebung und Stärkung des kulturellen Angebots im Rheinland führen werden.

Das Thema der Ausstellung, „All Together Now“ soll durch weitere kulturelle Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen vertieft werden. In diesem Rahmenprogramm sind Musik- und Literaturbeiträge aus Armenien und Island und ein Workshop mit Schülerinnen und Schülern aus Bonner Schulen geplant. Ergänzend finden Führungen und Ausstellungsgespräche statt.

Ausstellungsort wird das „Künstlerforum Bonn“ (http://www.kuenstlerforum-bonn.de/) sein, Ausstellungszeitraum November 2015.

Das Projekt (Ausstellung und Rahmenprogramm) wird gemeinsam von den deutschen (nordrhein-westfälischen), armenischen und isländischen Partnern geplant und durchgeführt. Kuratorin der Ausstellung ist Frau Dr. Uta Friederike Miksche, Co-Kuratorin Frau Marianne Horling.

2. Ziele des Projekts

Mit dem Projekt sollen folgende Ziele verfolgt werden. Es soll

  • den Künstlern und Künstlerinnen durch ihre Teilnahme an dem Ausstellungsprojekt die Möglichkeit zur Schaffung von Netzwerken eröffnen und dadurch einen Beitrag zum interkulturellen Dialog zwischen den beteiligten Künstlerinnen einerseits und dem Publikum andererseits ermöglichen;
  • die kulturelle Vielfalt des Rheinlands durch neue künstlerische Impulse von außen beleben und stärken;
  • die individuelle Vielfalt künstlerischen Schaffens der beteiligten Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher kultureller Herkunft und Sozialisation vor dem Hintergrund ihrer spezifischen Lebenserfahrungen für das Publikum erfahrbar werden;
  • Jugendliche in der Region Bonns in einem mehrtägigen Workshop unter der Beteiligung der Künstler und Künstlerinnen mit der Thematik des Ausstellungsprojekts vertraut machen und zu eigenständigem kulturellen Handeln ermutigen;
  • durch Einbeziehung von Musik- und Literaturbeiträgen aus Armenien und Island das Spektrum interkultureller Erfahrung erweitern.

Das Projekt “ALL TOGETHER NOW“ will die kulturelle Kommunikation zwischen den Ländern Europas am Beispiel der genannten drei Länder erweitern. Das Wissen um die Länder an den Rändern Europas ist in Deutschland wie im übrigen Zentraleuropa oft beschränkt und von Vorurteilen geprägt. Über die Medien werden nur wenige Aspekte der Lebenswirklichkeit in Ländern wie Armenien und Island wahrgenommen.

Der Ausstellungstitel „ALL TOGETHER NOW“ verweist in einer Epoche globalen Wandels programmatisch hin auf die Chance der Begegnung mit dem Schaffen von Künstlern und Künstlerinnen aus drei weit entfernt voneinander liegenden Ländern Europas und des neuen Zusammenwirkens von Menschen, die sich als Europäer definieren und fühlen. Im Vordergrund stehen dabei die Modernität dieser Länder mit ihren lebendigen Szenen zeitgenössischer Kunst sowie die gemeinsamen kulturellen Traditionen innerhalb Europas. Das Ausstellungsprojekt soll einen Beitrag zu kommunikativer Offenheit und zur Überwindung eingefahrener Sichtweisen leisten.

3. Qualifikation von ArtDialog für die Planung und Durchführung des Projektes

In den letzten zehn Jahren hat ArtDialog mehrere Ausstellungen mit Werken zeitgenössischer Kunst von Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Ländern sowie zusätzlichen kulturellen Rahmenprogrammen erfolgreich durchgeführt, darunter:

  • 2003/2004: Ausstellung „Junge Kunst aus der Republik Moldau“ mit zehn KünstlerInnen in Bonn, Dresden und Magdeburg
  • 2006/2007: Ausstellung „KONTRAPUNKT - KONTRAPUNKTY“ mit fünf zeitgenössischen KünstlerInnen aus Polen und Deutschland in Bonn; dazu Jazzkonzert sowie Diskussionsveranstaltung über Literatur und Kunst in Polen
  • 2008: Ausstellung „DREISPRUNG - TRIPLU SALT - TROSKOK“ mit 12 KünstlerInnen aus Rumänien, Slowenien und Deutschland in Bonn, dazu Vortrag über „Kunst und Identität“, Lesung „Lyrik aus Rumänien und Slowenien“ und Jazzkonzerte
  • 2009: Ausstellung „ORIENTATION“ mit 11 Künstlerinnen aus Ägypten, Libanon, Polen und Deutschland als ArtDialog zwischen dem Orient und Europa in Bonn, dazu Vortrag über „Egyptian Modern Art: Women Artists“, künstlerisch-pädagogischer Workshop mit Kindern, Jazzkonzert, Tanzperformance, Chopin-Konzert
  • 2011: Ausstellung „ZEITGENOSSEN“ mit 11 Künstlerinnen und Künstlern, die ihren Lebens- und Schaffensmittelpunkt in Bonn und anderen Städten Deutschlands gefunden haben, aber ihre kulturellen Wurzeln in neun verschiedenen europäischen Ländern haben: Bulgarien, Deutschland, England, Italien, Niederlande, Norwegen, Rumänien, Ukraine und Ungarn.
  • 2012: Ausstellung „AMICALEMENT“ mit 13 Künstlerinnen und Künstlern aus Frankreich, Polen und Deutschland als Beitrag zum 50. Jahrestag des Elyséevertrages und zur kulturellen Belebung des Weimarer Dreiecks. Dazu als Rahmenveranstaltung ein Jazz-Konzert mit Musikern aus den beteiligten drei Ländern.