Ausstellungskonzept

„Kontrapunkt – Kontrapunkty“
Ausgewählte Positionen zeitgenössischer Kunst aus Polen und Deutschland
 
10.11.2006 - 07.01.2007
in der ArtDialog Galerie, Königswinterer Str. 829, 53227 Bonn-Oberkassel
in Zusammenarbeit mit der Galerie Jan Fejkiel aus Krakau
 
Kurzbeschreibung
(Stand: 25. Mai 2006)


ArtDialog beabsichtigt, in dem Ausstellungsprojekt „Kontrapunkt“ ausgewählte Positionen zeitgenössischer Kunst aus Polen und Deutschland zu präsentieren. ArtDialog greift bewusst die Intentionen des abgelaufenen Deutsch-Polnischen Jahres 2005/06 zur Förderung der Verständigung zwischen den beiden Ländern auf und führt sie weiter. Durch die gemeinsamen Erfahrungen eines kulturellen Dialogs sollen sich gegenseitige Achtung, Vertrauen und lebendige nachbarschaftliche Beziehungen sowie ein europäisches Bewusstsein zwischen den zwei großen EU-Mitgliedstaaten Polen und Deutschland weiter entwickeln.


Die grafische Kunst repräsentiert einen wesentlichen Aspekt polnischen Kunstschaffens. Bei der Auswahl der Arbeiten von drei polnischen und zwei deutschen Künstlerinnen und Künstlern arbeitet ArtDialog mit der international tätigen, renommierten Galerie Jan Fejkiel in Krakau zusammen. Einer der deutschen Künstler (Timm Kregel) wird ergänzend Skulpturen ausstellen. Die Auswahl der Künstler orientiert sich an Kriterien wie der Entwicklung innovativer grafischer Möglichkeiten, an der Originalität des künstlerischen Ausdrucks und an dem überzeugenden Zusammengehen von Form und Inhalt. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler sind an nationalen und internationalen Ausstellungen beteiligt gewesen und sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

Dem Publikum in Deutschland sollen die Ausstellungen Begegnungen mit ausgewählten Positionen des Kunstschaffens am Beispiel von Grafik und Skulptur in Polen und Deutschland ermöglichen. Durch verschiedene Ansätze (z.B. Katalog, Künstlergespräche und Führungen) sollen der interessierten Öffentlichkeit das hohe kreative und innovative Niveau der beteiligten Künstlerinnen und Künstler verdeutlicht werden und die Ausstellungen damit zu einer lebendigen Erfahrung werden. Für die Künstlerinnen und Künstler aus Polen und Deutschland sollen die Ausstellungen zu Gesprächen und Diskussionen anregen und ein besseres Verständnis für die wechselseitigen Bedingungen wecken, unter denen sich die Suche nach künstlerischer Identität und Gestaltungsmöglichkeit in einer sozialistischen bzw. postsozialistischen Gesellschaft einerseits sowie den spezifischen gesellschaftlichen Herausforderungen der Bundesrepublik mit ihrer eigenen West-Ost-Thematik andererseits vollzieht.

Das Ausstellungsprojekt wird in Bonn-Oberkassel in der eigenen Galerie von ArtDialog e.V. in Zusammenarbeit mit den Partnern Polnisches Institut in Düsseldorf und Deutsch-Polnische-Gesellschaft Köln-Bonn (DPG) e.V. realisiert werden. Parallel zur Ausstellung möchte das Polnische Institut ein Jazzkonzert mit polnischen Musikern und die DPG wird zwei kulturpolitische Veranstaltungen bei der Deutschen Welle zu den Themen zeitgenössische Literatur und zeitgenössische Kunst in Polen durchführen.

Die Ausstellung wird etwa 40 Exponate umfassen. Sie wird mit einer Vernissage eröffnet und durch regionale und überregionale Pressearbeit bekannt gemacht werden. Es wird ein Katalog in deutscher und polnischer Sprache herausgegeben werden.