Künstlerisch-sozialpägagogischer Workshop ZEITGENOSSEN

Künstlerisch-sozialpädagogischer Workshop für Jugendliche
zum Ausstellungsprojekt „ZEITGENOSSEN“

Kurztitel:

Workshop ZEITGENOSSEN

im Rahmen des Ausstellungsprojektes ZEITGENOSSEN
3.7. - 31.7.2011 im Künstlerforum Bonn

1.     Künstlerisch-sozialpädagogische Zielsetzungen

Der künstlerisch-sozialpädagogische Workshop ZEITGENOSSEN möchte Kindern und Jugendlichen helfen, eigene ästhetische, sprachliche und damit auch soziale Kompetenz auszubilden. Bonner Kinder und Jugendliche vornehmlich aus bildungsferneren Schichten, insbesondere auch mit Migrations-Hintergrund, sollen die Möglichkeit bekommen, ohne Gebühr an dem Workshop teilzunehmen. Kulturvermittlung und kreative Selbsttätigkeit sehen wir als Schlüsselfunktion für Bildung in einer immer komplexeren Gesellschaft. Der Workshop hat damit Beispielcharakter.

Die Auswahl der Kinder und Jugendlichen erfolgt durch den Bonner Verein „Kultur verbindet e.V.“ als Kooperationspartner, mit dem ArtDialog bereits im November 2009 bei einem ähnlichen Workshop (s. unter Projekt ORIENTATION) erfolgreich zusammen gearbeitet hat. Wer darüber hinaus sein Kind gern zur Teilnahme anmelden möchte, möge sich bitte bei ArtDialog ( Kontaktdaten s. Impressum) melden.

Durch das Projekt soll bei den Jugendlichen die Wertschätzung von Kunst und Kultur erhöht werden, die Schwellenangst, eine Ausstellung oder ein Museum zu betreten, abgebaut sowie durch rezeptionsästhetische Anleitungen und eigenes kreatives Tätigwerden ein Veränderungsprozess im Sinne eines nachhaltigen „Kultur leben lernen“ eingeleitet werden.

Der Workshop findet im Rahmen des Ausstellungsprojektes ZEITGENOSSEN statt, an dem zehn Künstlerinnen und Künstler teilnehmen werden, die in Deutschland leben, aber unterschiedliche Herkunftsländer haben. Unter Anleitung der pädagogisch erfahrenen Künstlerin Marianne Horling aus Bonn sollen den Kindern und Jugendlichen ausgewählte künstlerische Positionen der beteiligten Künstler aus verschiedenen Herkunftsländern vermittelt werden. Die Kinder und Jugendlichen treten damit in einen interkulturellen Dialog und erfahren dabei, wie die jeweiligen kulturellen, sozialen und politischen Verhältnisse die Identität der beteiligten Künstler in besonderer Weise geprägt haben und in ihr künstlerisches Schaffen eingegangen sind. Die besonderen Bedingungen künstlerischen Schaffens, die Wahl der Medien und des künstlerischen Ausdrucks der beteiligten Künstler aus verschiedenen Herkunftsländern sollen exemplarisch ergründet wer-den und zu eigener kreativer Tätigkeit führen.
 
Die ästhetische Wirklichkeit der Kinder und Jugendlichen hat sich, u.a. durch die Mediatisierung der Gesellschaft und durch viele multikulturelle Einflüsse, signifikant verändert. Der künstlerisch-sozialpädagogische Workshop will auf diese Zusammenhänge eingehen, den Teilnehmern die Kunst er-schließen zu helfen, fremde Positionen wertschätzen zu lernen und helfen, eigene ästhetische Kompetenz auszubilden sowie eigene Kreativität und damit Selbstständigkeit zu entwickeln.

Die von den Jugendlichen während des Workshops erarbeiteten Kunstwerke werden am Ende der Ausstellung ZEITGENOSSEN in einer eigenen Vernissage unter Beteiligung der Presse präsentiert und da-mit wert geschätzt. Nach den guten Erfahrungen bei dem Workshop im Jahr 2009 ist mit einer positiven Berichtserstattung durch die Presse zu rechnen.

2.     Zeitlicher Rahmen und inhaltliche Planung

Der Workshop findet während der Ausstellung ZEITGENOSSEN (03. - 31. Juli 2011) jeweils samstags von 15 - 18 Uhr in der ‚ZEITGENOSSEN-Werkstatt’ im Künstlerforum statt. Er besteht aus drei Teilen:
  • Teil 1: Kennen lernen der Werke der in der Ausstellung ZEITGENOSSEN vertretenen Künstler, Ideenentwicklung, Materialsichtung, erste Konzeption der Gestaltungsaufgaben
  • Teil 2: Vertiefte Auseinandersetzung mit Gestaltungsaufgaben und Fertigstellung eigener Werke
  • Teil 3: Vermittlung von Ausstellungskonzeptionen, Aufbau der eigenen Ausstellung im Künst-lerforum und Vernissage am letzten Wochenende.
Zur Entwicklung eigener kultureller Ausdrucksweisen sowie eigener kultureller und sozialer Kompetenz  sollen dabei insbesondere folgende Bereiche bearbeitet werden
  • Kreativität, Wahrnehmung, verbale Kommunikation
  • Ästhetische Gestaltungs- und Ausdrucksmittel
  • kunsthistorisches Wissen und Deuten.
Bei der praktischen Umsetzung sollen u.a. folgende Aufgaben behandelt werden:
  • Bildbetrachtung,
  • Schreib- und Zeichenaufgaben,
  • Malen und Gestalten,
  • Fotografieren,
  • interaktives Nachgestalten.
3.     Ausblick

Der reflektierende, aktive Umgang mit der Ausstellung ZEITGENOSSEN schafft Verbindungen zwischen den Lebensprozessen der Kinder und Jugendlichen in der Schule und ihren informellen, kulturellen Erfahrungen in der Freizeit. Er vermittelt den Teilnehmern Anregungen für lebenslanges Lernen.
Der Workshop wird nachhaltig dazu beitragen, dass die Jugendlichen höhere kulturelle und soziale Kompetenz sowie Selbstvertrauen entwickeln. Er ist damit ein wichtiger, nachhaltiger Beitrag zur Förderung der eigenen Kreativität und des Selbstwertgefühls sowie zur Entfaltung eines selbst bestimmten Lebensweges als wesentlicher Grundlage zur Vermeidung von Armut und Jugendarbeitslosigkeit.